• Stefan Meier

Sind Induktions-Anlagen noch sinnvoll?


Welche Technologien könnten Hörgeräte mit T-Spule ersetzen und wann?

Einen Versuch, diese Fragen zu beantworten, machte das International Hearing Access Committee*, dass eine Reihe führender Hörgeräteakustiker vertritt, in einem kürzlich erschienenen Artikel.....

"...dass es vernünftig ist zu glauben, dass die Nutzung von T-Spulen, Hörschleifen und unterstützende Hörhilfen in den nächsten 10-15 Jahren und darüber hinaus der Standard bleibt."

Quelle: Hörschleifen und Telefonspulen, International Hearing Access Committee, Juni 2019

Die Frage stellte sich aufgrund der zunehmenden Verbreitung von digitalen Audio-Streaming-Systemen, die in öffentlichen Zugangsbereichen, Kultstätten und Unterhaltungs-/Freizeiteinrichtungen installiert sind, und wie man Hörgeräteträger am besten mit diesen Systemen verbindet.

Die European Hearing Instrument Manufacturers Association (EHIMA) versucht bereits seit mehreren Jahre, ein Standardprofil für die Bluetooth-Verbindung von Hörgeräten festzulegen, die wahrscheinlichste Ersatztechnologie, aber noch keine geeignete Lösung hervorgebracht.

Die Hauptschwierigkeiten beim Ersatz von Hör-/Induktionsschleifen sind, dass die Telefonspule schwer zu ersetzen ist.

T-Spulen bieten:

passiv - kein Energieverbrauch

sehr preiswert

nicht proprietär, offener Standard

einfachster Zugriff, einfach ein- und ausschalten

keine Verzögerungsprobleme

grosse Installationsbasis von Telefonspulenempfängern bereits vorhanden

Was würde es brauchen, um Hörschleifen zu ersetzen:

Alle Beteiligten müssen sich auf etwas einigen, dass einen universellen Zugang ermöglichen könnte. Dies würde eine offene, nicht proprietäre, globale und einfache Technologie erfordern. Es müsste auch mit geringem Stromverbrauch, ausreichender Reichweite, geringer Latenzzeit und niedrigen Kosten arbeiten. Das ist nicht so einfach, bei so vielen Interessengruppen mit Eigeninteressen.

Sobald etwas vereinbart ist und Standards veröffentlicht werden, müssen Geräte mit der neuen Technologie entworfen werden. Für Hörgeräte bedeutet das höchstwahrscheinlich, dass die Technologie über mehrere Jahre hinweg von den Premium-Instrumenten auf die Massenmarktgeräte übertragen wird.

Dann gibt es einen Zeitraum, in dem diese neuen Geräte auf den Markt kommen und einen vernünftigen Anteil an der Nutzerzahl der Hörgeräte erhalten. Wieder mindestens mehrere Jahre.

Dann wird es einen langen Zeitraum geben, in dem die bestehende Technologie - Schleifen - aufgrund der hohen Anzahl installierter Systeme und der Tatsache, dass die meisten Hörgeräte nicht über die neue Konnektivität verfügen, sehr relevant bleiben wird. Es wird wahrscheinlich eine Übergangszeit geben, in der installierte Systeme entweder abwärtskompatibel (Funkempfänger mit Halsschleifen) oder abwärtskompatibel (Schleifenempfänger zu Funkumrichter) sind.

Im letzten Teil ihrer Stellungnahme setzte die IHAC realistische Erwartungen:

"HA/CI[Hörgerät / Cochlea-Implantat] Benutzer benötigen einen qualitativ hochwertigen Hörzugang an öffentlichen Orten, der derzeit und in absehbarer Zeit von T-Spulen und induktiven Höranlagen bereitgestellt wird. Die Zugangsrechte der HA/CI-Nutzer müssen in dieser Zeit des technologischen Wandels fortgesetzt und gewahrt werden und dürfen nicht durch das Versprechen und die zu optimistischen Erwartungen an eine zukünftige Technologieentwicklung beeinträchtigt werden".

#audio #Loops #InduktivSchlaufe #hörschleife #AssistiveListening

31 Ansichten

© 2020 2M Audio GmbH - Impressum